Startschuss für Karlsruher Netzwerk Eine Welt

Gepostet am Sonntag, 14. August 2011 in Karlsruher Netzwerk Eine Welt, Presseartikel

Im Beisein des Karlsruher Bürgermeisters Klaus Stapf und des ehemaligen Bürgermeister Harald Denecken gründeten am 1. Februar Vertreter gemeinnütziger Karlsruher Organisationen das Karlsruher Netzwerk Eine Welt. Ziel des Netzwerks ist es, die Aktivitäten der Mitgliedsorganisationen zu bündeln, den gegenseitigen Informationsaustausch zu fördern und gemeinsame Aktionen durchzuführen.

Das Karlsruher Netzwerk „Eine Welt“ ist ein Zusammenschluss von bisher 16 Karlsruher Gruppen, Initiativen und Organisationen aus unterschiedlichsten Bereichen. Zu den Gründungsmitgliedern zählen unter anderem. Kinder des Himalaya, UNICEF, Engineers without Borders, MV Gospelhome und Patenkinder Peru e.V. Der Begriff „Eine Welt“ stammt aus der Entwicklungspolitik und bringt das Ziel zum Ausdruck, gemeinsam zu einer nachhaltigen Entwicklung unserer Welt beizutragen. Das nun gegründete Netzwerk versteht sich als Stimme für die „Eine Welt“ in Karlsruhe, die sich zukünftig unter anderem in Gestalt einer eigenen Webseite manifestieren soll.

Bereits im April 2010 hatte ein erstes Treffen mit Interessierten aus verschiedenen Karlsruher Gruppen stattgefunden, die sich gemeinsam für „Eine Welt“ engagieren wollten. Im Rahmen des ersten Treffens wurde die Idee zur Gründung eines „Karlsruher Netzwerks Eine Welt“ geboren und eine Steuerungsgruppe gebildet, die das Konzept für das Netzwerk erarbeitete. Vorbild des Netzwerks sind ähnliche Zusammenschlüsse, die es in Baden Württemberg bereits in Freiburg, Mannheim und Heidelberg gibt und die dortim Rahmen der lokalen Agenda 21 entstanden sind.

Kommentar absenden

Bitte loggen Sie sich ein, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können.